Biografie

Rolf Schanko (Jahrgang 1951) studierte 1973-80 an der Kunstakademie Düsseldorf bei Norbert Tadeusz, dessen Meisterschüler er 1978 war. 1988 war er Projektleiter des Progetto Civitella d’ Agliano in Bolsena, 1991 Stipendiat des Deutschen Kunstfonds, Bonn. Schanko lebt und arbeitet in Köln.

Einzelausstellungen

1991 “Entschwärzung”, Galerie Karin Sachs, München; Krefelder Kunstverein, Buschhüterhaus; Artothek, Köln; 1993 “Freundliche Weiten”, Galerie H. M. Theissen, Aachen; 1997 “Vorbild und Nachbild”, Kunstraum Fuhrwerkswaage, Köln; “Medioskope” Förderverein für aktuelle Kunst, Münster; 1998 Theaterfoyer im Schauspielhaus, Bad Godesberg; 1999 “Distance/Vitesse”, Malereiprojekt im ehemaligen Stahlwerk Becker, Willich; 2001 “Wischer”, Kunstraum Karthäuserhof, Köln; “Ein Rand-Dialog”, zusammen mit Masaki Nakao im Japanischen Kulturinstitut, Köln; 2003 Galerie Claudia Delank, Köln, zusammen mit Thomas Rieck; 2004 “Facetten”, Kunstforum Gummersbach; 2007 Haus der Kunst, Nümbrecht; 2008 Kunstforum Palastweiher, Königswinter; 2010 Galerie Dieter Fischer, Dortmund; Galerie Gudrun Pamme-Vogelsang, Köln; “Distance/Vitesse” Kompressorenhalle Kokerei Hansa, “Extraschicht”, Dortmund; “Neue Zeichnungen”, Waschkaue Kokerei Hansa, Dortmund.

Austellungsbeteiligungen

Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl):1979 Westfälischer Kunstverein, Landesmuseum Münster; Ausstellung Westfälischer Kunstpreis; 1980 Große Düsseldorfer Ausstellung, Ehrenhof; 1988, 1991, 1997 Kölnkunst, Kunsthalle Köln; 1989 u. 1991 Westdeutscher Künstlerbund, Karl-Ernst-Osthaus Museum, Hagen; 1992 “Zeichnungen”, Krefelder Kunstverein, Buschhüterhaus; 1994 Westdeutscher Künstlerbund, Gustav-Lübcke-Museum, Hamm; Arbeiten auf Papier, Galerie H. M. Theissen, Aachen, 2003 Galerie Claudia Delank, Köln; 2009, “Lounge”, Depot Dortmund; “Kunstbox, Depot Dortmund; 2010, Westdeutscher Künstlerbund, Museum Abtei Liesborn.